SOLA Hartenstein.

Eine Woche Natur, Zelten, Lagerfeuer, Gemeinschaft, Action, Tiefgang, Bibel. Das ist SOmmerLAger in Hartenstein.

Das tolle daran ist: Es findet fast vor deiner Haustür statt. Bleibe hier auf dieser Seite am Ball und erfahre alles Neue rund um unser SOLA und das Teeny Trainings Camp.

FAQ

1000 Fragen ...

... gibt es rund um das SOLA. Einige wichtige werden hier mal ganz kurz beantwortet. Falls dennoch Fragezeichen im Kopf bleiben, dann wende dich einfach an die Kontaktadresse auf der rechten Seite.

1. Was bedeutet SOLA?
2. Wie kann man sich anmelden?
3. Kann man auch jüngere oder ältere Teilnehmer anmelden?
4. Was müssen die Teilnehmer mitbringen?
5. Wann wird der Teilnehmerbeitrag bezahlt?
6. Wann kommen die Unterlagen?
7. Wie sind Hin- und Rückfahrt organisiert?
8. Kann man die Kinder während des SOLA's besuchen?
9. Sind Jungs und Mädchen dabei?
10. Wie leben die Teilnehmer?
11. Wie sieht das Tagesprogramm aus?
12. Wieviel Freizeit gibt es zwischendurch?
13. Müssen die Teilnehmer an Gott glauben?
14. Wie werden Inhalte des Glaubens vermittelt?
15. Was ist bei Krankheit?
16. Kann man auf dem Lager anrufen?
17. Welche Lagerregeln gibt es?
18. Welche Mitarbeiter sind dabei?
19. Wie kann man die SOLA-Arbeit unterstützen?
20. Müssen die Kinder eine Bibel mitbringen?
21. Wie ist der Umgang mit Handy, Tablet & Co. geregelt?
22. Wer veranstaltet das Sommerlager?

1. Was bedeutet SOLA?
SOLA steht für SOmmerLAger und ist ein Zeltlager der besonderen Art. Der Reiz besteht nicht nur im Campen in der Natur, sondern in dem intensiven Leben in einem Thema. Engagierte Christen aus verschiedenen Gemeinden rund um Hartenstein arbeiten auf der Grundlage der Evangelischen Allianz zusammen und ermöglichen Kindern und Teenagern eine spannende Ferienzeit. Jedes Jahr gibt es ein neues Lagerthema, das mit viel Aufwand vorbereitet wird. So leben die Teilnehmer in einem Jahr als Sklaven in Rom oder als Israeliten in Babylon, im anderen Jahr als Schauspieler in Hollywood oder als Siedler auf dem Weg nach Oregon. Durch die Begegnung mit der aktuellen Botschaft der Bibel kommt man automatisch ins Gespräch über Gott und das eigene Leben.

2. Wie kann man sich anmelden?
Anmelden kann man sich hier auf der Website oder wenn sie den Flyer ausdrucken und an die angegebene Kontaktadresse schicken.

3. Kann man auch jüngere oder ältere Teilnehmer anmelden?
Teilnehmen dürfen Jungs und Mädels, die zum Zeitpunkt des SOLA's 8 bis 12 Jahre alt sind. Für jüngere Kinder ist das Programm oft zu anstrengend und für ältere ist es möglicherweise zur "langweilig" und sie können sich wahrscheinlich nicht so gut in die Lager-Story hineinversetzen. Aus diesem Grund - und auch weil es viele andere gute Ferienangebote für jüngere und Ältere gibt - machen wir beim Alter keine Ausnahmen.

4. Was müssen die Teilnehmer mitbringen?
Der SOLA-Besucher braucht feste Schuhe, eine Isomatte und einen Schlafsack. Und hauptsäch viele Klamotten, die auch schmutzig werden können. Zelte werden gestellt. Alles weitere steht auf einer Packliste, die Sie mit allen Unterlagen ca. 4 Wochen vor dem SOLA zugeschickt bekommen.

5. Wann wird der Teilnehmerbeitrag bezahlt?
Ca. 4 Wochen vor Beginn des SOLA's werden alle Teilnehmerunterlagen versandt - auch die Zahlungsinformationen. Zu diesem Zeitpunkt ist der Teilnehmerbeitrag fällig.

6. Wann kommen die Unterlagen?
Ca. 4 Wochen vor Beginn des Lagers bekommen Sie die nötigen Unterlagen mit allen Informationen zum Lager mit Packliste, Wegbeschreibung, Adressen, usw.

7. Wie sind Hin- und Rückfahrt organisiert?
Wir erwarten, dass Sie Hin- und Rückfahrt selbst organisieren.

8. Kann man die Kinder während des SOLA's besuchen?
Wir bitten darum, die Kinder während des SOLA's nicht zu besuchen. Das kann - insbesondere bei jüngeren Teilnehmern - dazu führen, dass Heimweh ausgelöst wird. Und das wäre natürlich schade. Außerdem entstehen für das Kind dadurch manchmal Konflikte, wenn es sich zwischen seinem Besuch und dem SOLA-Programm entscheiden muss. Um zu wissen, was auf dem SOLA gerade läuft können Sie täglich aktuelle Fotos vom SOLA hier auf der Website sehen.

9. Sind Jungs und Mädchen dabei?
Klar! Jede Kleingruppe ist gemischt. Allerdings gibt es eigene Jungs- und Mädchenzelte sowie getrennte Toiletten und Waschräume. Wir versuchen, eine verstärkte Pärchenbildung zu vermeiden, da es in der Vergangenheit z.T. zu einer starken Eigendynamik gekommen ist.

10. Wie leben die Teilnehmer?
Wir leben in Kleingruppen mit einer Größe von ca. 20 - 25 Teilnehmern plus 6 - 8 Mitarbeitern. Wir nennen diese Gruppe Familien. In jeder Familie gibt es 2 Jungs- und 2 Mädchen-Zelt. Die Zelte haben eine Bodenplane. Jede Gruppe gestaltet ihren Familienplatz selber: Tische, Bänke, Dach usw. Dazu steht reichlich Material zur Verfügung. Es gibt drei Mahlzeiten am Tag, die in der Lagerküche gekocht werden. Während des ganzen Lagers stehen Getränke zur freien Verfügung. Wecken ist um ca. 7:30 Uhr, Nachtruhe ca. 22:00 Uhr. Früheres Schlafengehen ist natürlich auch möglich. Im sanitären Bereich gibt es Waschgelegenheiten mit Duschen (Kaltwasser, Ausnahmen möglich) sowie ausreichend moderne Dixi-Toiletten.

11. Wie sieht das Tagesprogramm aus?
Wir bieten ein intensives Programm mit verschiedenartigen Elementen. Ein paar Stichworte sind: Spiel und Sport: Kletterwand, Turnierwettkampf, Nachtgeländespiel, Hindernis-Parcour, Schwimmbecken, ... Lagerromantik: Lagerfeuer, Nachtwache, Bauprojekte mit Holz, Wasserschlacht, Singen, Nachtgeschichte, ... Geistliches Leben: Singen, Morgenandacht mit Gespräch, ein Vormittag der Stille, Gebetszeiten und Mitarbeiter mit offenen Ohren. Höhepunkte sind immer die die Abende im großen Zelt. Dort werden fröhliche Feste und der Bunte Abend gefeiert; dort ist Bombenstimmung beim Singen mit der Lager-Band; dort knistert es, wenn von Gott erzählt wird. Zwischendurch bleibt natürlich Zeit zur Begegnung. Für viele ist die Gemeinschaft wichtiger als alles andere.

12. Wieviel Freizeit gibt es zwischendurch?
Die Teilnehmer finden zwischendurch genügend Zeit, selber auf Entdeckungstour zu gehen, zu bauen oder einfach zu faulenzen. Nach dem Mittagessen ist eine längere Zeit, auch nach dem Abendprogramm.

13. Müssen die Teilnehmer an Gott glauben?
Nein. Auch wenn das SOLA eine christliche Freizeit ist, ist der Glaube an Gott nicht Voraussetzung für eine Teilnahme.

14. Wie werden Inhalte des Glaubens vermittelt?
Jede Zeltgruppe liest am Vormittag einen Abschnitt aus der Bibel und spricht darüber anhand von vorbereiteten Fragen. Im Laufe des Tages gibt es während des Programms eine Andacht, die das Tagesthema und Ereignisse des Lagers aufgreift und in die Erlebniswelt der Teilnehmer spricht. Dabei wird keiner zu etwas gezwungen, was er nicht will. Wir laden ein, sich mit den Aussagen der Bibel auseinander zu setzen und eine Beziehung zu Gott aufzubauen.

15. Was ist bei Krankheit?
Auf dem Lager gibt es ein Erste-Hilfe-Zelt und eine Krankenbetreuung. Im Zweifelsfall fahren wir sofort zum Arzt oder ins Krankenhaus und halten Rücksprache mit den Eltern. Bei Heimweh versuchen wir, die Kinder zu beruhigen und in die Gruppe zu integrieren. Meistens löst sich das Problem von selbst. Bei schwierigen Fällen nehmen wir selbst Kontakt mit den Eltern auf.

16. Kann man auf dem Lager anrufen?
Es gibt ein Lagerhandy, das im Notfall angerufen werden kann. Manche Kinder wollen gar nicht angerufen werden, für andere wäre es gar nicht gut (z.B. bei Heimweh). Für uns als Mitarbeiter sind viele Anrufe eine zusätzliche Belastung, da wir keine Telefonzentrale o.ä. haben und ganz für die Kids da sein wollen.

17. Welche Lagerregeln gibt es?
Nicht viele, aber einige wichtige. Neben den Regeln, die den Lagerplatz und die Umgebung sowie den Umgang mit Material betreffen, wollen wir unser Lager suchtmittelfrei führen. Das gilt für Teilnehmer und Mitarbeiter und betrifft Tabakwaren, Spirituosen, Drogen und Handys. Auch legen wir Wert auf einen sauberen Umgang von Jungs und Mädchen miteinander, also ohne Intimitäten. Daneben erwarten wir die Teilnahme an allen gemeinsamen Veranstaltungen.

18. Welche Mitarbeiter sind dabei?
Wir arbeiten mit ehrenamtlichen Mitarbeitern. Viele bringen Erfahrung aus der Kinder- und Jugendarbeit ihrer Kirchen mit, aber normalerweise sind kaum ausgebildete Pädagogen o.ä. dabei. Vor Beginn des Lagers gibt es deshalb verschiedene Schulungseinheiten für die Mitarbeiter, z.B. über Aufsichtspflicht, Erste Hilfe oder ganz praktische Sachen (Feuer machen, Knoten binden, Holzbauten gestalten). Zusätzlich ist es für jeden Mitarbeiter Pflicht, dem Leitungsteam vor Beginn des SOLAs ein polizeiliches Führungszeugnis vorzulegen.

19. Wie kann man die SOLA-Arbeit unterstützen?
__Durch persönliche Hilfe. Bis zuletzt werden Mitarbeiter gesucht, die in den Gruppen, in der Küche oder im Materialzelt während des SOLAs mitarbeiten. Das Alter ist dabei nicht entscheidend (solange du älter bist als 16), sondern das Herz.
__Beim Aufbau und Abbau werden jedes Jahr Mitarbeiter benötigt, die mit anpacken.
__Durch materielle Hilfe. Sach- und Geldspenden sind eine große Hilfe. Sachspenden helfen Kosten zu sparen: z.B. Marmelade, Feuerholz, Reinigungsmittel oder Kuchenspenden. Alles ist willkommen.
__Geldspenden helfen, unerwartete Kosten aufzufangen: Transportkosten, Fahrzeugreparaturen, Anschaffungen, ... Weitere Infos zum Thema "Geldspenden" gibt es auf www.efg-thierfeld.de
__Durch geistliche Hilfe. Wir bitten um konkretes Gebet für aktuelle Anliegen. Während des Lagers kann eine Postkarte oder Anruf sehr Mut machend sein. Vielen Dank im Voraus.

20. Müssen die Kinder eine Bibel mitbringen?
Nein, die Kinder müssen keine Bibel mitbringen. Wenn jemand eine eigene besitzt, dann macht es Sinn, dass sie mitgebracht wird. Alle anderen bekommen von uns eine.

21. Wie ist der Umgang mit Handy, Tablet & Co. geregelt?
Zum Thema Handy, Radio, Nintendo, Tablet & Co sei gesagt, dass die Kinder überrascht sein werden wenn sie merken, dass sie auch eine Woche ohne diese Dinge auskommen. Wir sind natürlich nicht gegen die Benutzung dieser Dinge, aber wir wünschen uns, dass die Kids das Sommerlager ganz intensiv miterleben können und dass sie nicht durch eigene Musik, Facebook, WhatsApp, Snapchat o.ä. immer wieder herausgerissen werden. Andererseits möchten wir mit dem Programm, was wir haben, nicht gegen Apps und Spiele ankämpfen müssen. Deshalb diese Sachen bitte zu Hause lassen. Auch die Tatsache, dass wir nicht den ganzen Tag über Strom haben werden und dass wir keine Haftung für Defekte durch Feuchtigkeit o.ä. übernehmen, spricht dafür.

22. Wer veranstaltet das Sommerlager?
Der offizielle Veranstalter des Sommerlagers ist die Evangelisch Freikirchliche Gemeinde Thierfeld e.V., Gartenweg 7, 08118 Hartenstein OT Thierfeld. Die Mitarbeiter kommen jedoch aus ganz unterschiedlichen Kirchen und Gemeinden aus der Umgebung. Informationen zur veranstaltenden Gemeinde gibt es auf www.efg-thierfeld.de.

auf einen Blick

Termin

14. - 21. Juli 2018
(3. Ferienwoche)

Alter

8 - 12 Jahre (Kids)
14 - 16 Jahre (Teeny Trainings Camp)

Kontakt

Thomas Rudolph
Tel.: 037605 / 46424
Email: ellen_thomas@online.de

Downloads

Hier kannst du verschiedene Sachen runterladen.

 SOLA-Flyer (1 MB)